3000 Quadratmeter Waldboden in Brand | Aktuelles - Freiwillige Feuerwehr Bernhardswald

15.10.2018 | Einsatz - 3000 Quadratmeter Waldboden in Brand

Gegen 1.30 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Autofahrer einen Feuerschein mit starker Rauchentwicklung im Waldgebiet in Rothenhofstatt bei Seibersdorf zu Kürn und informierte die Leitstelle Regensburg über seine Beobachtungen. Die Alarmgemeinschaft Bernhardswald mit Adlmannstein und Kreuth sowie die örtlich zuständige FF Kürn wurden anschließend mit der Meldung „Rauchentwicklung / Brandausbruch im Wald“ alarmiert.
Bereits auf Anfahrt war auch für die Fahrzeugbesatzungen ein heller Feuerschein am Horizont sichtbar, bei Ankunft der ersten Kräfte rund 10 Minuten nach Alarm wurde schnell klar, dass dies ein langwieriger Einsatz werden wird: Mittlerweile standen rund 3000 Quadratmeter trockener Vegetation und Waldboden in Flammen. Starke Böen sorgten für eine schnelle Brandausbreitung.
Das Stichwort wurde auf „Brand Wald“ erhöht, was die Nachalarmierung weiterer Feuerwehren im Umkreis sowie die Führungskräfte des Landkreises bedeutete.
Die FF Bernhardswald führte den Erstlöschangriff im nördlichen Sektor des Gebietes durch, hier setzte man nach Entleeren der Fahrzeugtanks schnell auf eine „offene Schaltreihe“ mit Einsatz des 3000 Liter Faltbehälters, der zunächst sowohl vom eigenen TLF als auch später von weiteren Fahrzeugen gespeist wurde.
Aufgrund der unzureichenden Wasserversorgung vor Ort wurden gegen 2 Uhr zudem gezielt wasserführende Fahrzeuge, auch aus den angrenzenden Landkreisen Schwandorf und Cham, angefordert. Im Pendelverkehr wurde Löschwasser aus dem Hydrantennetz zu der Einsatzstelle transportiert.
Mit massivem Löscheinsatz konnte um 2.21 Uhr die Rückmeldung „Brand unter Kontrolle“ gegeben werden, gegen 5.30 Uhr war der Brand weitestgehend gelöscht. Einsatzende für die Bernhardswalder Kräfte war um 7.13 Uhr, die Nachlöscharbeiten und Brandwache durch die FF Kürn zogen sich jedoch noch weitere Stunden in den Vormittag. Großer Aufwand bedeutete auch die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft und Reinigung der eingesetzten Gerätschaften. Insgesamt waren Fahrzeuge von 14 Feuerwehren vor Ort, wovon jedoch nicht alle zum Einsatz kommen mussten.
Die Ursache für das Feuer sowie der entstandene Sachschaden ist nicht bekannt, die Polizei hat Ermittlungen dazu aufgenommen. Sachdienliche Hinweise können der Polizei Regenstauf unter Tel. (09402) 931 10 mitgeteilt werden. Gleichzeitig sei an dieser Stelle erwähnt, dass bei der aktuellen Trockenheit eine weggeworfene Zigarette verheerende Folgen haben kann, auch wenn bereits der Herbst Einzug gehalten hat.